Nutzt du bereits Facebook, um dein Restaurant zu promoten?

Facebook hat weltweit mehr als 1,7 Milliarden User monatlich. Trotz der enormen Reichweite der Werbe-Tools ist es unglaublich einfach, Kundenzielgruppen in deiner Nähe anzusprechen. Damit ist dieses soziale Netz ein zielgerichtetes und kostengünstiges Marketinginstrument, um dein wachsendes Restaurant zu promoten. In diesem Artikel zeigen wir dir, warum Facebook so gut für kleine Restaurants und Bistros geeignet ist, wie Facebook ganz gezielt potenzielle Kunden in deiner Stadt anspricht und wie man Facebook nutzen kann, um aus Kunden Stammkunden zu machen.

Facebook Business Pages für Restaurants

Die immer wiederkehrende Frage ist: Wo willst du heute essen gehen? Es gibt zahllose Möglichkeiten für die Gäste und es bleibt die Qual der Wahl das richtige Restaurant auszusuchen. Potenzielle Gäste suchen Hilfe im Internet, lesen Restaurantkritiken und Speisekarten in der Hoffnung, etwas Appetitanregendes zu finden.

Die Facebook Business Pages sind, anders als die üblichen Nutzerseiten, speziell mit der Zielsetzung gestaltet, den direkten Kontakt zu den Kunden zu ermöglichen. Gehe zunächst auf die Seite facebook.com/business um eine neue Seite für dein Restaurant zu erstellen und klick auf “Erstelle eine Seite”. Dann klickst Du auf “Lokales Unternehmen oder Ort”. Dann wählst du die Kategorie “Restaurant/Café” aus. Anschließend kannst du alle wichtigen Informationen eintragen. Es ist so leicht, wie eine normale Facebookseite zu erstellen.

Hol die Gäste von Deiner Facebook-Seite in Dein Restaurant

article_2_image_2_german

Das Facebook-Restaurantmarketing ist so einfach wie die häufig gestellten Fragen deiner Gäste zu beantworten: Öffnungszeiten, Adresse, Telefonnummer usw. Du kannst sogar eine PDF-Version deiner Speisekarte hinzufügen, sodass deine Gäste für Mitnahmebestellungen anrufen oder sich schon für ihre Bestellung im Lokal entscheiden können. Wenn du eine Tagesspezialität anbietest, kannst du diese auf deiner Seite mit einem Foto posten, damit deinen Gästen schon das Wasser im Munde zusammenläuft.

Gäste können auf ihrem Smartphone nach einem Restaurant in ihrer Nähe suchen und Facebook wird dein Restaurant als Auswahlmöglichkeit zeigen. Vollständige und aktive Business Pages erhalten üblicherweise ein höheres Ranking bei der Facebook-Suche. Ein anderer wichtiger Faktor für ein besseres Ranking bei Suche sind Restaurantkritiken.

Wenn deine Gäste zufrieden mit dem Essen waren, bitte sie einfach, bei Facebook einen Kommentar zu hinterlassen. Das wird der Business Page deines Restaurants helfen, sich vom Rest abzuheben. Gute Kritiken werden das Ranking anheben und mehr Gäste können dein Restaurant online finden. Nicht alle Kritiken werden positiv sein, aber fürchte dich sich nicht vor negativen Kommentaren. Egal, was du tust, du kannst es nicht immer allen Leuten recht machen. Aber zufriedene Gäste um einen Kommentar zu bitten, kann zu einem ausgewogenen Rating beitragen. Außerdem können die nicht so positiven Kommentare dir und deinen Leuten helfen, Probleme zu erkennen und die Leistungen des Restaurants zu verbessern.

Die Wahrnehmung durch Anzeigen erhöhen

Eine Facebook-Anzeige zu erstellen ist so einfach wie einen normalen Facebook-Post. Ein paar Wörter und ein ansprechendes Foto und schon kannst du dein Restaurant mit der Welt teilen. Und das beste ist, du brauchst dein Geld nicht in der Antarktis zu verschwenden. Facebook macht es dir leicht, dein Werbebudget nur auf deine Region zu begrenzen. Momentan gibt es diese Local Awareness Ads nur in einigen Ländern, wie den USA, Brasilien, Kanada, Australien, Deutschland, Italien, Großbritannien, Frankreich und Spanien. In anderen Ländern bietet Facebook ein ähnliches Konzept auf Basis von geographischen Daten an.

45301411_l

Die Local Awareness Ads von Facebook zielen nur auf Personen, die sich gerade in der Nähe von Deinem Restaurant aufhalten. Du kannst diese Gruppe sogar noch nach demographischen Daten weiter einengen, beispielsweise nach Alter oder Geschlecht. Wenn du ein kleines Café speziell für Studenten hast, kannst Du deine Facebook-Anzeigen auf die Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren beschränken. Versuche, einige Spezialitäten anzubieten, die sich an bestimmte Altersgruppen richten, wie Take-out-Angebote für Studenten während der Prüfungswochen. Oder ist dein Restaurant mehr bei der gesetzteren Kundschaft populär? Wie wäre es, einen Seniorendiscount für die Zeit vor der beliebten Abendessenszeit anzubieten? Oder du möchtest mehr weibliche Gäste haben. Dann versuche es mit einer Anzeige für eine Ladies Night mit günstigen Vorspeisen, die nur an weibliche potenzielle Gäste geht.

Du kannst sogar noch mehr sparen, wenn du die Cost-per-Click-Struktur (CPC) wählst. Bei CPC zahlst du für die Anzeige nur dann, wenn ein Facebook User tatsächlich die Anzeige für dein Restaurant oder deine Webseite anklickt. Facebook bietet eine Reihe von “call to action”-Optionen. Wenn User deine Anzeige anklicken, können sie zu einer bestimmten Webseite weitergeleitet werden oder sogar die Route zu deinem Restaurant angezeigt bekommen. Du kannst das Erscheinen der Anzeige auch im Voraus zeitlich terminieren.

da4b24cbc6034b12a820c6f8c0bbb8d0

Plane das Erscheinen Deiner Anzeigen im Voraus

Gerade während der geschäftigen Mittagszeit hast du bestimmt keine Zeit, ins Büro zu gehen und ein Facebook-Anzeige abzusetzen. Deswegen gibt Facebook dir die Möglichkeit, das Erscheinen der Anzeige zu automatisieren. Wähle die Erscheinungszeiten für deine Anzeigen, die unmittelbar Gäste zu deinem Restaurant schicken sollen.

Schalte eine Anzeige vor der Mittagszeit, um Facebook User daran zu erinnern, dass du einen schnellen und leckeren Mittagstisch anbietest. Wenn du eine Bar hast, lass deine Anzeigen am Freitag und Samstag erscheinen, um die Wochenendszene anzuziehen. Beachte, dass Facebook bestimmte Einschränkungen für Alkoholwerbung macht. Es ist daher wichtig, dass das Alter deiner Zielgruppe im Einklang mit den in deinem Land geltenden Jugendschutzgesetzen steht.

Versuche noch ein paar andere Dinge

article_2_image_1_german

Der Facebook Ad Manager gibt dir nicht nur die Möglichkeit, Anzeigen zu erstellen und zu terminieren. Er überwacht auch die Ergebnisse. Probier verschiedene Anzeigen aus und schau, was am besten funktioniert. Hier sind einige Variationen, die du ausprobieren kannst:

  • Zielgruppen-Demografie: Kann dein Angebot auf das Geschlecht oder verschiedene Altersgruppen zugeschnitten werden?

  • Message-Typ: Bewirbst du dein Restaurant allgemein, oder stellst du ein spezielles Gericht in den Vordergrund?

  • Terminplanung: Wann sind deine Gäste online? Wann möchtest du, dass die Gäste zu dir kommen?

  • Geo-Targeting: Wenn du eine Anzeige schaltest, kannst du bestimmen, bis zu welcher Entfernung der potenziellen Kunden von deinem Restaurant sie sichtbar sein soll. Wie weit willst du das Netz auswerfen?

  • Call To Action: Welche Aufforderung produziert die besseren Ergebnisse?  Klick auf die Speisekarte? Klick, um anzurufen? Klick für die Wegbeschreibung? Versuche all diese Möglichkeiten.

Nehmen Sie Kontakt zu Ihren Gästen auf

Stammkunden sind für den Erfolg eines Restaurants entscheidend. Nachdem du eine Menge neuer Gäste durch erfolgreiches lokales Business Marketing auf Facebook hereingeholt hast, ist es an der Zeit, Dich um die Stammkunden zu kümmern. Wenn Du eine E-Mail-Adressenliste Deiner Gäste hast, kannst Du diese Gruppe ganz speziell ansprechen.

Ein einfacher Weg, E-Mail-Adressen von Kunden zu sammeln ist, eine Point-of-Sale (POS) Software zu benutzen, die beim Aufbau einer Kundendatenbank hilft. Wenn du ein POS wie paymash.com benutzt, können sich deine Gäste  die Restaurantquittung per E-Mail schicken lassen. Paymash bietet auch ein Modul für den Kundendienst an, mit dem nicht nur die Kundenliste gepflegt, sondern auch die Verwaltung von Bonuspunkten und Rabatten zur Belohnung von Kundentreue erledigt wird. Das Bonusprogramm kannst du auch auf Facebook erblich nutzen.

Was sind deine Erfahrungen mit Facebook-Werbung? Hast du Tipps für lokales Marketing, die du mit uns teilen möchtest? Schreibe es in die Kommentare weiter unten.