Du hast eine Idee und möchtest eine Firma gründen? Paymash gibt zehn Tipps und Tricks, wie Dein Start-Up durchstartet.  

 Zehn Tipps Start-Up Paymash 

1 – Anfangen ist der erste Schritt: Die Idee soll nicht nur im Kopf des Gründers existieren. Ein weit verbreitetes Motto in der Start-Up Szene ist – um es im hippen Anglizismus auszudrücken – „just do it“. Pack Dinge aktiv an: Sichere den Domainnamen, skizziere das Produkt oder veranschauliche die Idee mit dem Bau eines Prototypen.

2 – Ein solider Businessplan überzeugt: Ein aussagekräftiger Businessplan beinhaltet wichtige Bausteine, wie Finanz-, Personal- und Marketingplan und überzeugt potentielle Finanzgeber, in die Idee zu investieren. Er ist die grundlegende Roadmap und legt die zukünftige Geschäftsplanung detailliert dar. Wichtig ist, diesen nicht zu verkomplizieren und die Idee klar und überzeugend auszuformulieren.

3 – Rat einholen: Die Businesswelt hat viele Facetten. Da ist es unmöglich in allem ein Experte zu sein. Vertraue auf den Rat von Fachpersonen, die sich auskennen – und das von Beginn an. Anwälte, Entwickler oder Designer. Auch für die Bezahlung finden sich kreative Wege, wie Anteile am Unternehmen.

4 – Erfahrung ist wertvoll: Eine relevante Vorerfahrung bei Gründung ist unabdingbar. Aber auch bei der Zusammenstellung des Teams sollte darauf geachtet werden, dass die Mitarbeiter erfahren und souverän ihren Job meistern. So kann man, gerade in der Gründungsphase, effizient und schnell vorankommen.

5 – Das Team ist der Kern: Zwei Aspekte sind essentiell bei der Teamkonstellation. Faustregel 1: „Teamfit“. Persönlich muss es stimmen. Aber auch interdisziplinäres Denken ist gefragt. Neue Fähigkeiten müssen zum Teamspirit addiert werden. Faustregel 2: „Schlauer als man selbst“. Um das Business voranzutreiben verlangt es Teammitglieder mit exzellentem Know-How.

6 – Kunden kennen: Zuhören ist hier das Zauberwort. Lerne alles über Deine potentielle Zielgruppe. Umso besser man sie versteht und ihre Bedürfnisse erkennt, desto zielgerichteter können Massnahmen gesteuert werden. 

7 – Ohne Marketing geht nichts: Die Idee steht, aber keiner wartet auf sie. Um Menschen von dem Produkt zu überzeugen ist Marketing eines der besten Investments, die man machen kann. Auch mit wenig Geld lässt sich viel erreichen. Erarbeite gemeinsam mit Kommunikationsexperten eine schlaue Strategie wo und wie Du die Kunden erreichen kannst.

8 – Faktenbasierte Entscheidungen treffen: Fakten, nicht Emotionen sind Grundlage für Entscheidungen. So kann niemand etwas persönlich nehmen – gerade in einer Szene bei der man schnell beim Du ist. Investiere dafür Zeit herauszufinden, welche wertvollen Analyse-Tools oder Statistiken eine Hilfe im Daily Business bieten können.

9 – Auf Vorkasse bestehen: Gerade als Newcomer in einer Branche ist es wichtig selbstbewusst aufzutreten. Verlange als Absicherung eine Vorkasse von Euren Kunden und lasst Euch nicht zu Dumping-Rabatten hinreissen.

10 – Scheitern gehört (manchmal) dazu: Eine Gründung ist eine ziemliche Achterbahnfahrt bei der Rückschläge einfach dazugehören. Aus Niederlagen muss man lernen und weitermachen. Und ausserdem haftet den Gescheiterten heute kein negatives Stigma mehr an. Auch dank der globalen Bewegung Fuck Up Nights, bei der Gescheiterte vom Scheitern ihrer Idee berichten und anderen Gründern Mut zusprechen.

 

Fazit: Du hast eine Idee? Dann gibt es keine Ausrede mehr. Pack es an. Mit viel Durchhaltevermögen, einer soliden Planung und einem engagierten Team wird die Idee zum Start-Up Erfolg. Darüberhinaus gibt Paymash jungen Unternehmen wertvolle Tools an die Hand, die das Daily Business erheblich erleichtern, wie das Paymash Kassensystem oder ein Tool, um Rechnungen oder Angebote zu schreiben. Sollte, hätte, würde, könnte gehören somit der Vergangenheit an.